Ottmar von Holtz MdL

stellvertretender Fraktionsvorsitzender
Sprecher für Hochschule, Erwachsenenbildung, Petitionsrecht

Ottmar von Holtz ist Abgeordneter im Niedersächsischen Landtag und dort Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft und Kultur sowie im Petitionsausschuss. Zudem ist er im Landtag stellvertretendes Mitglied der Kommission zu Fragen der Migration und Teilhabe und auf kommunaler Ebene als Kreistagsabgeordneter im Landkreis Hildesheim aktiv.

Vier Jahre Grüne Hochschul- und Wissenschaftspolitik hat Akzente gesetzt

Grüne Politik für Forschung und Lehre in Niedersachsen heißt: wir haben die Beteiligungsrechte an den Hochschulen gestärkt, wir haben Transparenz in der Forschung hergestellt, wir haben auf Forschung für Nachhaltigkeit gesetzt, wir haben uns um die Geflüchteten gekümmert.
Grüne Erfolge in Hochschul- und Wissenschaftspolitik
.

Ottmar von Holtz kandidiert für den Bundestag

Mit 61% der Stimmen haben die Delegierten der Niedersächsischen Grünen Ottmar von Holtz auf den sechsten Platz der Landesliste für die Bundestagswahl am 24. September 2017 gewählt. Bereits im November wählten ihn die Mitglieder der Hildesheimer Grünen zum Kandidaten in Hildesheim.

Mehr zu von Holtz' Kandidatur


  • Fraktionssondersitzung in Bergen-Belsen

    Anlässlich des 70. Jahrestages zur Befreiung des KZs Bergen-Belsen hat die Grüne Landtagsfraktion eine Erklärung gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit verabschiedet. Ein Besuch der Gedenkstätte in Bergen-Belsen ist stets von neuem sehr bedrückend!

  • Frühjahrsempfang der Hildesheimer Grünen

    Der Frühjahrsempfang der Hildesheimer Grünen stand dieses Jahr ganz im Zeichen des Themas Inklusion. Wir konnten unsere Gäste im Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte empfangen. Vielen Dank an das LBZH für die Gastfreundschaft!

  • Eröffnung des Neubaus der Uni Hildesheim

    Das "Forum" an der Adresse "Universitätsplatz 1" wurde heute im Beisein der Grünen Wissenschaftsministerin Dr. Heinen-Kljajic eröffnet. Im "Forum" werden alle Serviceeinrichtungen für die Studierenden gebündelt. Zudem ist dort das neue "Centrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung" beheimatet.

  • 50 Jahre Kinderschutzbund Hildesheim

    Um mich über die Arbeit des Kinderschutzbunds zu informieren, besuche ich heute die Kita Blauer Elefant im Kinderhaus in der Hildesheimer Nordstadt. Mit dabei: Sozialministerin Cornelia Rundt.

  • Gesundheitsversorgung im Landkreis Hildesheim

    Wilfried Lavin, Grüner Stadtrat in Elze, hatte zum ersten "Dialogforum Gesundheit" in Elze geladen. 170 Zuhörer waren in die Aula der Grundschule gekommen.Der Demographische Wandel und damit in direktem Zusammenhang: die Gesundheitsversorgung von morgen im ländlichen Raum - das sind beides Themen, die alle berührt.

  • Mehr Transparenz in der Forschung

    Die niedersächsischen Hochschulen stehen mit ihren Forschungsvorhaben in einer besonderen Verantwortung gegenüber der Gesellschaft. Deshalb ist es zu begrüße, wenn sich die Hochschulen zu einer höheren Transparenz in der Forschung verpflichten und sich zum ethischen Diskurs bekennen.

  • Center for World Music der Uni Hildesheim

    Besuch beim Center for World Music der Universität Hildesheim. Eine einzigartige Sammlung von Musikinstrumenten, die es dort gibt. Einzigartige, außergewöhnliche Projekte, die dort entstehen und betreut werden.

     

  • TTIP-Veranstaltung mit Ska Keller (MdEP)

    Die Grünen-Europa-Abgeordnete Ska Keller hat auf Einladung des Hildesheimer Bündnisses gegen TTIP, CETA & Co das geplante sog. „Freihandelsabkommen“ in der Bischofsmühle erklärt. 90 Hildesheimerinnen und Hildesheimer sind gekommen, um sich zu informieren.

  • Demo gegen unfairen Handel und Massentierhaltung

    50.000 Menschen haben in Berlin gegen TTIP Stellung bezogen und für eine Agrarwende, gegen Massentierhaltung und Gentechnik auf unseren Feldern. Hildesheim war mit zwei Bussen dabei!

  • Wissenschaftsministerium bekennt sich zur Kunstfreiheit

    Niedersachsens Wissenschafts- und Kulturministerin Heinen-Kljajic zeigt Flagge: Je-Suis-Charlie-Lichtinstallation am Ministeriumsgebäude.

Pressemitteilungen zum Thema Wissenschaft & Kultur

  • Rot-Grün stärkt kleine Kulturträger

    Volker Bajus: Investitionsprogramm hilft Kulturschaffenden konkret

    "Gerade kleine Kultureinrichtungen haben es häufig schwer, Investitionen zu stemmen. Da auf kommunaler Ebene die Mittel meist eng begrenzt sind, setzt das Förderprogramm genau hier an. Denn gerade die vielen kleinen Initiativen und Träger sorgen für eine gute Versorgung mit bunten und vielfältigen Angeboten. Genau das braucht das Flächenland Niedersachsen."

  • Kunstschulen bieten neues Programm generationKUNST

    Volker Bajus: Kreativoffensive für Kinder und Jugendliche

    „Das neue Programm hat uns als Fraktion besonders überzeugt. Das Modellprojekt zielt darauf, junge Leute dazu zu motivieren, mit Hilfe künstlerischer und gestalterischer Mittel auf Herausforderungen des Alltags einzugehen und Kunst als Mittel sozialer Interaktion und Intervention selber anzuwenden.“

  • Fahrplan zum Neustart der Landeszentrale für politische Bildung wird konkret

    Julia Willie Hamburg: Niedersachsen freut sich auf die neue Landeszentrale!

    „Der Neustart der Landeszentrale bietet die Chance, politische Bildung neu zu denken. Die zentrale Aufgabe der neuen Landeszentrale wird es sein, die guten, erprobten Formate und Konzepte der Bildungsträgerlandschaft zu vernetzen, Lücken zu identifizieren und Impulse zu geben. Es gilt, weiße Flecken und aktuelle Themen zu identifizieren. Die neue Landeszentrale wird keine starre Behörde, sondern eine smarte und kreative Denkfabrik“, so Julia Willie Hamburg.

  • Niedersächsisches Mediengesetz

    Heere: Rot-Grün stärkt Versammlung der Medienanstalt

    „Die Anhörung zum neuen Mediengesetz hat hervorragende Anregungen erbracht. Unsere Änderungsvorschläge ermöglichen es, die Souveränität der Landesmedienanstalt erheblich zu stärken. So soll die NLM-Versammlung deutlich mehr Kompetenzen zur Sicherung der Meinungsvielfalt bei Rundfunkveranstaltern, bei der Verlängerung von Frequenzen und Kabelzuweisungen sowie bei der Ausschreibung des Direktors der Medienanstalt erhalten.“

  • Zensurforderung für Staatsoper unerträglich

    Bajus: CDU schadet der Kultur im Land

    „Die Zensurforderung der CDU ist unerträglich. Die Zeiten eines obrigkeitsstaatlich gelenkten Kulturbetriebs, in dem Behörden die Inhalte vorgeben, sind glücklicherweise seit langem Geschichte. Das scheint noch nicht bei allen in der CDU angekommen zu sein.“

Aktionen & Kampagnen