Günter Nooke belastet die deutsche Afrikapolitik und sollte gehen

Günter Nooke belastet die deutsche Afrikapolitik und sollte gehen

Der Afrikabeauftragte Günter Nooke hat versucht, kritische Stimmen mundtot zu machen. Die Vorwürfe der Einschüchterung einer jungen Wissenschaftlerin hat die Bundesregierung nicht ausgeräumt, so Ottmar von Holtz in der Auswertung seiner Kleinen Anfrage.

Versöhnung mit Namibia – Rede im Deutschen Bundestag

Versöhnung mit Namibia – Rede im Deutschen Bundestag

Grundlage des deutschen Kolonialismus sei blanker Rassismus gewesen, so Ottmar von Holtz. Eine schlimme Folge der Überlegenheits-Fantasien sei der Völkermord an den Herero und Nama gewesen. Deutschland müsse sich endlich dafür entschuldigen, forderte der Grünen-Politiker und gebürtige Namibier.

Rede zum Tagesordnungspunkt “Megastaudamm Stieglers Schlucht in Tansania”

Rede zum Tagesordnungspunkt “Megastaudamm Stieglers Schlucht in Tansania”

Es sei gut, dass die Regierungsfraktionen gegen Staudamm-Pläne Position beziehen, die ein einzigartiges Naturschutzgebiet in Tansania zerstören würden. Es sei gut, mit der dortigen Regierung über eine nachhaltigere Entwicklungsstrategie zu verhandeln. Allerdings vermisse er ein ebenso großes Engagement für Energiewende und Klimaschutz bei heimischen Infrastrukturprojekten, so Ottmar von Holtz in seiner Rede im Bundestag.

Brief an Merkel – Grüne fordern Entlassung des Afrika-Beauftragten Nooke

Brief an Merkel – Grüne fordern Entlassung des Afrika-Beauftragten Nooke

In einem Schreiben an die Bundeskanzlerin haben Ottmar von Holtz und sieben weitere Abgeordnete der Grünen im Bundestag die Entlassung des Afrika-Beauftragten der Bundesregierung Günter Nooke gefordert. Nooke habe sich rassistisch geäußert und sich so für seine Aufgabe disqualifiziert.

Haushaltsetat des Entwicklungsministeriums

Haushaltsetat des Entwicklungsministeriums

Mehr Anstrengung für multilaterale Entwicklungsprogramme wie die “Globale Bildungspartnerschaft” forderte Ottmar von Holtz in der Haushaltsdebatte vom 12. September 2018 von der Bundesregierung. Außerdem müssten Initiativen verschiedener Bundesministerien besser koordiniert und mit einem gemeinsam bewirtschafteten Etat ausgestattet werden.